ThinkFood30 MOTW challenge

To all the survivors of the festive season. Completely knackered or in the need of a proper detox? No need to book in into a fancy rehab resort in Knysna, ThinkFood! Together with the The V&A Market on the Wharf (MOTW) we’ll get you back on your feet, ready to face another year:

New Years Resolution ThinkFood30 Challenge

We all know how frustrating it is to face another year, realising that your New Year Resolutions havn’t actually changed much. It seems as if trapped in a continuum with a slight downhill slope, which most of us just perceive as getting old. A few more aches and pains, a bigger pair of pants and more stress at work. ThinkFood30 combats a lot of apparently age, stress, chronic condition related symptoms by alleviating the causal factors: food – which you can’t just stomach anymore.

Exclude the usual suspects involved in allergic or gut-disrupting reactions.

These inflammatory food-groups unbalance your hormones and disrupt your bodily homeostasis – in other words – you are way off balance and your body will show you that it’s not doing all that well by getting bigger, being sore and clouding up your head. If you’ve ever had one of those days when getting out of bed already needs convincing, getting your limbs into gear without pain takes about half an hour, your eyes won’t open up widely enough to spot the most recent pimple and it’s hard to remember where you’ve put your cup of coffee, try ThinkFood30 instead of waiting on unfulfilled New Years Resolutions. Eliminating certain food-groups will allow your body to heal, recovering from the otherwise constant fire you were feeding: systemic inflammation.

Combating systemic inflammation will change your life.

Your metabolism isn’t slower than somebody else’s or you weren’t genetically blessed with a faster one, everyone can optimize their metabolism according to their own needs. This will change your relationship to food, your own body, your habits, your sleeping patterns and your mood-states – not just because you look all ripped and pimple-free, but because your brain chemistry is set on positive, high volume capacity again.

Paleo Gourmet sessions and kick-off talks

ThinkFood and MOTW challenges the market community to a New Years Resolution that will work– and you don’t have to do on your own. Are you a staff member, a vendor or a friend of the market? Let us help you lead a healthier life, enabling you to actually fulfill those resolutions instead of just thinking about them. You are welcome to join us for one of the two kick-off talks in January.

ThinkFood30 kick-off info talk will give you all the details. We will explain the What and How and Why:

14th Jan 2013, 10:00, Mezzanine Level at the V&A Market on the Wharf or

22nd Jan 2013, 17:30, Mezzanine Level at the V&A Market on the Wharf

For those of you who think they’ll suffer deprivation… fear not! The Sue-Ann and the MOTW demo kitchen have Paleo Gourmet sessions lined up for you so you can ease into it, learn a bit about the Paleo diet, while Sue-Ann will prepare a 3 course meal in true primal manner for you:

Sat 12th January, 12:00-13:00 at the MOTW demo kitchen,

Sat 19th January, 12:00-13:00 at the MOTW demo kitchen,

Sat 26th January, 12:00-13:00 at the MOTW demo kitchen

Please contact Sue-Ann for more details on the Paleo Gourmet sessions and Chris for the info talks.

Some celebrities of the market community are already committed and can’t wait to get cracking!
Check out our Facebook page for the latest gossip.

UPDATE 12th Jan 2013:

Today Sue-Ann announced her ThinkFood30 Challenge officially during our first Paleo Gourmet session at the Demo Kitchen… have a look what you have missed and join us next Saturday for another hands-on Paleo Gourmet session. You will learn a lot about the “Paleo diet” and Chris will answer all the questions you might have!

Spinach and lots of eggs in our Kitchen Aid Mixer


Sue-Ann A!llen Hands-on in her demo kitchen
— at Market On The Wharf.


Seared Tuna


Dressing the plate…
— at Market On The Wharf.


Seared Tuna Salad with Avo and Bacon. I can testify it’s even more addictive than carbs 😉
Tuna: Fish on the Wharf
Bacon: Angus Meat
Avo: Bossini Brothers
— at Market On The Wharf.


Bacon topped frittata… yummy?
— at Market On The Wharf.

See Sue-Ann Allen growing while we are feeding her the Paleo way during the ThinkFood30 challenge
— at Market On The Wharf.

ThinkFood Beginners Guide

Here is your Beginners Guide to survive the one month of ThinkFood30 and it’s probably going to change your life for good:

Chuck it. Buy it. Cook it. Walk n sleep.

Chuck it

Self discipline is an honourable trait, but not to be tested here. Chuck the bread, rice, pasta, oats, sodas, chips, snickers, cookies, soy sauce, ketchup, baking mixes, cans and soup concentrates. And don’t forget about the ice cream in the freezer. Desperate times call for desperate measures and you will remember the long forgotten ice cream when the time comes. Sorry. Gone.

Buy it

Since you can’t farm it, you’ll have to buy it. And now that you’ve got ample space, cram it full of

Protein

Meat of free ranging and pasture raised animals. Not in a warm fluffy overcoat wrapped in ‘mammas pies’ wrap but bare and naked.
Land
Pig, Beef, Lamb, Game
Water
Salmon, Trout, Mackerel, Sardines, Crab and Crayfish… all the smelly stuff.
Air
Chicken, Duck, Ostrich, Turkey, Eggs

otherwise canned tuna in olive oil will do for a quickie on the road.

Vegetables

If your neighbour grows organic veggies… otherwise the supermarket will have plenty. Get as much organic as you can. An ‘inorganic’ avo has about one third of the nutritionally valuable content left compared to the organic. No, organic is not all just a marketing ploy and overpriced. It takes hard work to produce good food. In spite of that, you will probably be surprised that your weekly shopping bill will not add up to more than usual. What veggies?

Rainbow colours for the rainbow nation. As varied as you can get and bear to eat. I hate peas.

Fruit

This is where it gets a bit ‘unconventional’ if it hasn’t already. Eat fruit more sparingly than you are used to, especially if you are wanting to lose weight. Fructose isn’t a good player for all, in fact, not at all good for most. If need be, keep to melon, berries, citrus fruits, good old apples – hands off pink ladies. Depending on how far they needed to travel to arrive on your table, their nutritional value will be. Bananas will make you smile, but leave them to the sporty folk for now or start running.

Fats

Olive, coconut, palm oil, gee and lard, avocados and avocado oil, macadamia nuts and oil, almonds, walnuts… BUT if you’re standing on the scale every morning or you are chronically inflamed, take it slow on the nuts. Do the nutcracker version, you won’t eat as many.

Spices

You won’t believe how much more you taste with decent amounts of oil in the preparation, so all those braaivleis mixed spices will kill your taste buds. Chuck it. Keep the basil, coriander, oregano, thyme, maiorane, rosemary, onions, garlic, chives, parsley, sage, lemongrass, dill, aniseed, cumin, celery, lavender, licorice, curry, piri piri, chili, curcumin, cinnamon, 3 differently coloured pepper corns, sesame seed and oil, ginger, juniper, lime leafs and what not. Who said salad was boring?

Drinks

WATER, bubbly, non-bubbly, flat, bubbly, bubbly and non-bubbly. At mealtimes, yes, you may have ONE tea with your meals, isn’t that great? Hey, you can choose which one: herbal chamomile, mint, rooibos or green tea… inbetween meals the tap is your best friend and you might want to add some mint leaves, lemon slices, cucumber slices or strawberries for flavouring (NO, NOT FOR EATING). As you might have guessed by now, alcohol and coffee is not a good idea during the ThinkFood00 protocol. Not good at all. Not even a drop.

Cooking

What’s that? Easy. Don’t despair. Even I discovered I can cook. It’s quicker than waiting at the McDonald’s Drive Inn. Pan. Heat. Oil. Quick fry. Salt&Pepper. Dish. Knife. Fork. Eat.
One handful of protein(100-200g)
Two to four handfuls (an abundance!) of vegetables – raw, steamed (it gets better) or fried! The final touch is a dash of truffle oil, olive oil, and avocado or a (small hands only and no stacking!) hand full of unsalted nuts.
Short and Sweet:

  • Protein: 1 hand
  • Vegetables& salad (not pasta, rice or mielie salads) 2-4 hands full
  • Fruit: one portion a day, preferably not in the evening
  • Nuts: small hand per day
  • WATER. Tea with meals, not sweeteners, none at all not even the ‘natural stevia’!

Exercise

Everyone can walk, even if you don’t want to. You don’t have to run on the treadmill or kill yourself on the circuit, take a walk in beautiful Cape Town: Table Mountain, Mouillie Point, Sea Point, V&A, Long Street, Government Gardens, Kirstenbosch, Camps Bay beach, Clifton, Noordhoek, Rhodes Memorial… need I carry on? Take it easy. If you are not used to training, take it slowly and if in doubt, consult a fitness coach. The first 1-3 weeks are different for everyone. Your metabolism readjusts itself and some people suffer from fatigue, others from headaches or haziness, while others excel and feel better than ever. Listen to your body and what it tells you.

Sleep

No artificial light sources in the room please. Yes, that does include the TV. And the computer. And the iPhone. Switch it off. Put it somewhere else. Get used to a natural dark-light rhythm and fall asleep without the TV on. The last email gets checked an hour before bedtime. No compromises. No Tweets. 8-9 hours would be great and waking up on time without feeling like annihilating the alarm clock is even better.

Questions? Confused or exceptional case? 

I suggest you read our links before you ask anything or decide anything. A prerequisite to successful treatment is not a programme or an analysis, but your will to wanting to make it better and understanding why you have to do what you are being told. There is no half-way or exception in this case. It will not work and we will be wasting our time. So if you’re good and serious we’re here and waiting. And we will try all in our might and to the best of our knowledge to advise and assess condition-relatedly.

Conventional quick fixes and symptomatic treatments are one thing. Think Food is the other.

Payback

Sorry. No buy one and get twos. But we would love to get feedback from you. Recipes, questions, corrections, queries, experiences, problems, successes… without you we would not have gotten this far and we direly need your input to help others and update our profiles. Please tell us your story on our Testimonial page. Thank you.

ThinkFood30

In Anlehnung an das Whole30 Programm von Dallas and Melissa Hartwig (Whole9.com)

Was ist das ThinkFood30-Programm?

Bestimmte Lebensmittel (wie Getreide, Milchprodukte und Hülsenfrüchte) haben wahrscheinlich einen negativen Einfluss auf deine Gesundheit und Fitness, ohne dass du es bisher bemerkt hättest. Ist deine Energie stark schwankend oder gar nicht vorhanden? Hast du Schmerzen, die nicht durch übermäßige Anstrengung oder Verletzungen erklärt werden können? Findest du es schwer, Gewicht zu verlieren, egal wie sehr du dich bemühst? Hast du ähnliche Probleme (Hautprobleme, Verdauungsbeschwerden, saisonale Allergien oder Fruchtbarkeitsstörungen), bei dem Medikamente nicht geholfen haben? Diese Symptome können Direkt in Zusammenhang mit deinen täglichen Lebensmitteln stehen – auch den “gesunden” Sachen. Wie kannst du feststellen, ob (und wie) diese Nahrungsmittel dich beeinflussen?
Verabschiede dich vollständig von deinen bisherigen Ernährungsgewohnheiten. Meide alle entzündungsfördernden, das Insulin in die Höhe treibenden, kalorienreichen, aber nährstoffarmen Lebensmittel für volle 30 Tage. Gib deinem Körper die Chance, sich zu heilen und erhole dich von den Folgen, die der Verzehr von schlechten Lebensmitteln auf dich haben kann. Drücke die “Reset”-Taste für deinen Stoffwechsel, systemische Entzündungen und die nachgelagerten Efekte der Lebensmittelauswahl, die du ehemals getroffen hast. Erfahre ein für alle Mal, wie die Lebensmittel, die du gegessen hast, tatsächlich dein tägliches Leben und deine Gesundheit beeinflussen.
Wir können nicht genug darauf herum reiten, dass die nächsten 30 Tage dein Leben verändern werden. Deine Einstellung zum Essen wird sich grundlegend ändern, dein Geschmacksinn, deine Gewohnheiten und Gelüste werden sich verändern. Sehr wahrscheinlich wird sich auch die emotionale Beziehung zum Essen und zu deinem Körper verändern. Die 30 Tage haben das Potenzial, die Art und Weise, wie du dich ernährst, für den Rest deines Lebens zu verändern. Wir wissen es, weil wir es geschafft haben und bereits Hunderten von Menschen auch dabei helfen konnten.

Das ThinkFood30-Programm

Iss gutes Essen – Fleisch, Fisch, Eier, reichlich Gemüse, Obst und viele gute Fette. Iss Nahrungsmittel mit minimalen Zutaten, und nur solche, die du aussprechen kannst.. Besser noch, unverpackte Lebensmittel, die überhaupt kein Etikett mit einer Angabe der Inhaltsstoffe brauchen, weil sie ganz natürlich und unverarbeitet sind.
Noch wichtiger ist, was du nicht während deines 30-Tage-Programmes essen solltest. Das Weglassen all dieser Lebensmittel und Getränke wird deinem Stoffwechsel helfen, gesund zu werden und systemische Entzündungen zu reduzieren. Du wirst feststellen, welche Auswirkungen diese Lebensmittel wirklich auf deine Gesundheit, Fitness und Lebensqualität haben.

  • Iss keinen Zucker oder zugesetzte Süße jeglicher Art, egal ob natürlich oder künstlich. Keinen Ahornsirup, Honig, Agavendicksaft, Aspartam, Splenda, Natreen, Fruchtzucker, Equal, Nutrasweet, Xylit, Stevia, etc. Lies alle Etiketten, weil die Unternehmen den Zucker auf eine Weise in die Produkte mischen, die du nicht immer erkennen kannst.
  • Iss keine verarbeiteten Lebensmittel. Dazu gehören Protein-Shakes, abgepackte Snacks oder Mahlzeiten, Protein-Riegel, Milchersatz, etc.
  • Konsumiere weder Kaffee oder Alkohol noch Tabakwaren, in jeglicher Form.
  • Kein Getreide. Dies beinhaltet (ist aber nicht beschränkt auf) Weizen, Roggen, Gerste, Hirse, Hafer, Mais, Reis, Sprossen und alle glutenfreien Pseudo-Getreide wie Quinoa oder Amaranth etc. Ja, sagten wir Mais… Im Sinne dieses Programms ist Mais auch ein Getreide! Dies beinhaltet auch alle Möglichkeiten, wie wir Weizen, Mais und Reis unserer Nahrung in Form von Kleie, Keimen, Stärke, etc. hinzufügen. Lies die Etiketten.
  • Keine Hülsenfrüchte. Dazu gehören Bohnen aller Art, Erbsen, Linsen und Erdnüsse. Keine Erdnussbutter. Dazu gehören auch alle Formen von Soja – Sojasauce, Miso, Tofu, Tempeh, Edamame, Tamari und alle Möglichkeiten, wie Soja in Lebensmitteln verwendet wird (wie Lezithin).
  • Keine Milchprodukte. Dazu gehören alle Kuh-, Ziegen- und Schafmilchprodukte wie zum Beispiel Sahne, Butter, Käse (hart oder weich), Kefir, Joghurt (auch griechisch) und saure Sahne. Geklärte Butter ist erlaubt, da Butterschmalz (auch Ghee genannt) keine tierischen Eiweiße mehr enthält.
  • Keine weißen Kartoffeln. Es ist etwas willkürlich, aber sie haben eine hohe Kohlenhydratdichte und sind nährstoffarm. Außerdem gehören sie zu den Nachtschattengewächsen. Im Zweifel also lieber meiden.
  • Am wichtigsten ist… versuche nicht, deine alten, ungesunden Ernährungsgewohnheiten in das 30-Tage-Programm hinüberzuretten. Verzichte auf paleofizierte Desserts oder Junk Food: keine Paleo-Pfannkuchen, Paleo-Pizza, Paleo-Buttertoffees oder Paleo-Eis. Imitiere keine schlechten Lebensmittel während deines 30-Tage-Programms! Diese Art von Nahrung würde unser Ziel vollständig verfehlen.

Eine letzte und wichtige Regel: Gehe nicht auf die Waage und vermesse auch sonst deinen Körper nicht während deines ThinkFood30-Programms. Es geht um mehr als den Gewichtsverlust. Wenn du dich zu sehr auf das Körperliche fixierst, verpasst du den dramatischsten und lebenslangen Vorteil, den dieses Programm zu bieten hat. Also kein Wiegen und keine Vergleichsmessungen während deines ThinkFood30. Schön für dich selber ist jedoch eine Serie von Fahndungsfotos: stell dich jeden Tag zur selben Zeit mögligst spährlich bekleidet vor eine weiße Wand und mach 2 Bilder (frontal und im Profil).

Das Kleingedruckte

Ein paar Konzessionen, basierend auf unseren Erfahrungen und denen unserer Kunden. Dies sind zwar für Manche auch nicht so optimale Lebensmittel, die aber dennoch dür die Meisten während der nächsten 30 Tage in Ordnung sind. Wenn du diese Lebensmittel in Maßen zu dir nimmst wird es sich nicht negativ auf die Resultate deines ThinkFood30-Programms auswirken.

  • Geklärte Butter, Butterschmalz, Ghee. Geklärte Butter ist das einzige Milchprodukt, das während der 30 Tage erlaubt ist. Konventionelle Butter ist nicht erlaubt, weil durch das Milcheiweiß Störungen bei manchen Menschen auftreten können.
  • Fruchtsaft als Süßstoff. Einige Lebensmittelprodukte enthalten Orangen- oder Apfelsaft als Süßstoff. Wir müssen irgendwo die Grenze ziehen, so dass es in Ordnung ist, eine geringe Menge an Fruchtsaft als Zutat während Deines 30 Tage Programms zu verwenden… das bedeutet nicht, dass ein Glas Saft eine gesunde Wahl ist.
  • Fleischprodukte. Ab und zu mal ist Bio-(Geflügel)-Wurst (natürlich nur Würste ohne Nitrate, Zucker, Gluten und Milch) in Ordnung. Ebenfalls erlaubt ist Dosenfisch wie Thunfisch oder Lachs (in Olivenöl oder eigener Lake). Lies die Etiketten sorgfältig.
  • Manche Hülsenfrüchte. Erlaubt sind grüne Bohnen, Zuckerschoten und Erbsen. Während sie technisch Hülsenfrüchte sind, bestehen sie doch mehr aus Hülse denn aus Bohne und grüne Pflanzenteile sind im Allgemeinen gut.
  • Bestimmte verarbeitete Lebensmittel. Erlaubt sind Oliven aus dem Glas, Kokosmilch aus der Dose, Saucen und Gewürzmischungen wie Tomatensoße oder Curry, aber nur, wenn die Etiketten beweisen, dass sie ohne Zusatzstoffe (z.B. Hefeextrakt) sind.
  • Essig. Alle Essige, mit Ausnahme von Malzessig (der enthält in der Regel Gluten), sind während der nächsten 30 Tage erlaubt. Dazu gehört weißer Essig, Apfelessig, Balsamicoessig, Rotweinessig, Reisessig und andere nicht vermalzte Essigsorten. Anmerkung: naturtrüber Apfelessig ohne Schwefelzusatz ist die beste Wahl

Bereit zum Start?

Nun, da du den grundlegenden Plan hast, musst du wissen, wie du ihn umsetzten kannst. Es ist wirklich einfach. Starte sofort. Heute. In dieser Minute. Zähle 30 Tage in deinem Kalender. Plane deine Mahlzeiten eine Woche im vorraus, mit den Lebensmitteln, die wir hier aufgezählt haben. Nimm einen Einkaufszettel mit zu deinem lokalen Bioladen, Bauernmarkt oder Lebensmittelhändler und decke dich ein. Und dann… einfach machen. Aber unterbreche nicht, nicht für einen einzigenTag.
Deine einzige Aufgabe für die nächsten 30 Tage ist es, dich auf eine gute Auswahl von Lebensmitteln zu konzentrieren. Du musst nichts messen oder wiegen, du musst keine Kalorien zählen und mach dir auch noch nicht zu viele Gedanken um Bio, mit Gras gefüttert oder um Weide- oder Freilandhaltung. Finde für dich heraus, wie du das 30-Tage-Programm in jeder Umgebung beibehalten kannst, bei jedem besonderen Umstand, unter jeder Menge Stress… für die nächsten 30 Tage. Deine einzige Aufgabe: Eat. Good. Food.

ISS GUTES ESSEN.

Der einzige Weg, wie dies funktionieren wird, ist wenn man sich in den 30 Tagen, keine Schummelei erlaubt oder “besondere Anlässe”. Das funktioniert nicht. Es reicht eine kleine Menge eines dieser entzündlichen Lebensmittel, um die Heilung zu durchbrechen – ein Bissen Pizza, ein Schuss Milch in den Kaffee, ein Löffel Teig innerhalb dieser 30 Tage und die Reset-Taste ist kaputt. Du musst das Programm konsequent durchziehen, genau so, wie beschrieben. Tust du weniger, hast du keinen Anspruch auf Erfolg und die tollen Ergebnisse. Tust du weniger, dann wäre alles umsonst gewesen.
Es sind nur 30 Tage.

Was du erwarten kannst:

Die ersten ein bis zwei Wochen, während dein Körper heilt und sich auf diese neue Art des Essens umstellt, werden hart. Dein Gehirn muss jetzt ohne all den süßen Geschmack und die von Zucker ausgelösten Energiespitzen auskommen. Während Du Dich vielleicht schon besser fühlst nach einer Woche oder zwei… dauert der Heilungsprozess wesentlich länger. Darüber hinaus wird es viel länger dauern, die psychische Abhängigkeit und die emotionalen Verbindungen zu zuckerhaltigen Lebensmitteln, großen Kohlenhydratmengen und Industriebrei zu überwinden.
Bleib dabei und hab Geduld mit dir selber. Du kannst nicht erwarten, dass sich jahrzehntelange schlechte Essgewohnheiten in nur 30 Tagen völlig umkehren lassen. Die gute Nachricht ist, dass die Verbesserungen schon im ersten Monat beginnen und du Veränderungen an Stellen im Körper entdeckts, wo du es nie für möglich gehalten hättest.
Es funktioniert und ist noch nicht einmal Hexerei. Du schläfst bessser ein und Nachts besser durch. Deine Energie nimmt zu und du wirst dich am Morgen schon so fit fühlen wie sonst zur besten Tageszeit. Dein Körperbau fängt an sich zu verändern, deine Kleidung sitzt anders, und du fühlst dich weniger aufgebläht am Ende des Tages. Deine Leistungsfähigkeit, sei es im Fitnessstudio, beim Sport oder beim Wandern, verbessert sich. Die Regeneration nach dem Training, nach einem Spiel oder einem harten Arbeitstag fällt dir leichter und geht zügiger. Wehwehchen, körperliche Leiden, und Schmerzen werden anfangen sich auf wundersame Weise zu verbessern oder ganz zu verschwinden. Zu all dem wirst du leckere, frische, natürliche Nahrungsmittel zu dir nehmen. Essen, das gut schmeckt, satt macht und alle Sinne befriedigt.
Es ist wirklich leicht. Kein Grund zu jammern, dass dich jemand hungern läßt. Heroin aufgeben ist hart  Krebs bekämpfen ist schwer. Wahrscheinlich wirst du feststellen niemals zuvor soviel und so unbeschwert gegessen zu haben. Den Kaffee ohne Milch trinken ist nicht schwer (und meiden sollst du den während ThinkFood30 sowieso). Du hast keine Entschuldigung, das Programm nicht konsequent durchzuziehen. Es sind läppische 30 Tage, und es geht um die wichtigste Gesundheitssache auf der Welt – deinen einzigen Körper.
Denk nicht einmal an einen “Ausrutscher”. Es gibt keine “Ausrutscher”. Du suchst dir selber aus, wenn du etwas ungesundes isst. Du hast immer die Wahl, also tu nicht so als ob es ein Unfall war.
Zieh das Programm zu 100% durch, die ganzen 30 Tage!
Niemand wird dich zwingen etwas zu Essen, das du nicht magst. Ihr seid alle große Jungs und Mädchen. Bleib hart. Lerne nein zu sagen. Nur weil deine Schwester Geburtstag hat oder dein bester Freund heiratet oder deine Firma einen Kaffeekranz veranstaltet, bedeutet es nicht, dass du alles essen musst was es gibt. Du hast immer die Wahl.
Es ist etwas gewöhnungsbedürftig zum ersten Mal auf Getreide, Hülsenfrüchte und Milchprodukte zu verzichten. Du musst die Kalorien anderweitig ersetzen. Mach sicher, ausreichend zu essen, so dass deine Nährstoffversorgung sicher gestellt ist, dass du immer genügend Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate bekommst und keinen Hunger leiden musst. Du musst wissen, was du zum Mittagessen isst bevor du morgens aus dem Haus gehst. Wie man in einem Restaurant bestellt und wie oft du einkaufen gehen musst. Wir geben dir alle Werkzeuge, Richtlinien und Ressourcen an die Hand, die Verantwortung musst du selber übernehmen. Verbesserte Gesundheit und Fitness fällt nicht von alleine vom Himmel, nur weil man jetzt den Brotkorb an sich vorbeigehen lässt.

Zum Schluss…

Wir möchten, dass du’s einfach ausprobierst. Uns liegt auch am Herzen, dass du es ernst nimmst, damit du genauso unglaubliche Veränderungen erlebst, die du nie zu hoffen wagtest. Von deutlich besser Schlafen bis hin zu weniger Ohrenschmalz ist alles drin. Auch wenn du nicht glaubst, dass artgerechte Ernährung tatsächlich dein Leben verändern wird… wenn du bereit bist es 30 kurze Tage auszuprobieren, mach es einfach. Es hat unser Leben verändert und wir wünschen dir, dass du eine ähnliche Erfahrung machst.
Wir Lernen nie aus und möchten immer bessere Empfehlungen geben können. Dazu wünschen wir uns dein Feedback! Schreib uns eine mail, kommentiere auf unserem Blog www.thinkfood.co.za oder schick uns einen Brief. Wir brennen darauf Deine Geschichte zu hören.

Jetzt geht’s los

ThinkFood30 für Anfänger

! Wichtiger Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit

Verwenden Sie diese Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker. 
Nehmen Sie Medikamente nicht ohne Absprache mit einem Arzt oder Apotheker ein, bzw. setzen Sie keine Medikamente ohne Absprache mit einem Arzt oder Apotheker ab.

Testimonials

Real testimonials from real people with real names and real email addresses. Tell us your Think Food story and comment on this post.

This humble response I received right in time for the festive season, when I usually say “Enjoy the crazy days and come back next year.”. Because this is the time when one faces the most temptations and peer pressure at all the various social gatherings around Christmas trees and food. Please read how a little bit of determination will get you through this time of the year even if you have to attend ALL of these because of your job:

*Mein lieber essen Denker

Greetings and Blessed be God!

Hello from the fire escape from the carbo addiction nightmare zone! Gosh, this old fatty is getting it right at last!

I am just loving the Paeleo eating! Fantastic and fabulous and I can already see and feel the difference – I am not at all bothered about the weight loss in kilograms and I am not at all scale bound, but I think my scale is showing me a loss of four kg!! Is that normal or what? I am loving the wide selection available, but wouldn’t you just know it, I am staying mostly with the Metabolic Balance portion sheets and measures, although I am not too fussed about things, as long as it is within the right proportion of  eating wisely in the Paleo way. I am getting some good sugar readings, mostly in the sevens and one six and one 5.4. So it is looking good all round.

You won’t believe it but I have survived through five social functions this week!!! And not a grain nor a carbo molecule has passed my lips. So on Sunday, I had to be at the lunch of one of our *** groups and that was quite okay, because it was chicken and salads. I skipped the lekker bean salad and despite the fact that the garlic bread was being very lecherous and the chocolate oat crunchies were being entirely seductive, they did not even bother me. So on Monday it was off to the Spur for the ****’s League end of year function – this was a breakfast. So I was able to stay with scrambled eggs and two rashers of bacon, and basically told the toast to go.

Then on Wednesday night, a family took em out for celebration of my ****. So I was able to stay with this most yummy chicken Caesar’s salad, without the croutons. When desert time came, I said, ”actually I will have desert.” The family was rather shocked but then I said  ”I see here that you serve portions of cooked vegetables and I’ll have one of those portions! Well, the kids nearly died laughing but sure enough, there came a portion of spinach and butternut and it was fabulous!! (Just that there was a tiny piece of potato cube in the spinach which I did not see and so I took the others out! That was even more amusing to the kids! So they all had their Chocolate Arsenic and ‘Rattex with Ice Cream‘ (or whatever) and I did the veggies!

On the weekend I dared to share with my community about where i am on the page, carbo addicted, 50 kilograms or suicide by sugar etc and I was absolutely amazed at the terrific response I received. The empathy and the sense of consolation and support was quite humbling for me. At the a.m. Mass on Sunady my people applauded after my homily and that was a complete surprise. I do not normally do that sort of thing because Our Lord Jesus Christ is the message and I am only the messenger. It is about Him and I never really want to detract from that nor put the spotlight on myself. Some of my people were moved to tears and I was truly shocked when they burst out into applause! For the ****, that was also quite adventurous because being mostly elderly people, we are a very formal and traditional lot really!

Christo I feel absolutely terrific about this and I feel such a peace before the carbs. I really haven’t missed them. They really do not have any power over me and although things like the garlic bread was yelling at me, I just said ”No!“ This is the point that I have fought for so long to arrive at and this is the point where life changing decisions become effective. So I am in a very good space indeed and very happy and I can see already that I am not going to want to move too out of the Paleo zone when this thirty day challenge is completed!

Okay- back to the Paleo!

Love and prayers
Fr ****
*(Ps- blame Google if my translation is not correct!)

I do not usually share these kind of testimonials because as you can see, this is a very personal thing. In this case I wanted to, because I think it can be of great support for many other ‘carb addicts’. Although it’s still early days and I rather share the success story at the end… for this ‘old fatty’ I think any encouraging response like he received from his congregation can only help! So please do comment!
In order to protect Fr *******’s privacy and not share his details with the whole interweb (which he does not feel comfortable with) I post this anonymously. I do however know that he will gladly respond to your emails and I am happy to pass yours on to him!

Father ***** is somebody who I’ve been working with for more or less a year now and we’d meet regularly. The latest developments make me believe we entered the next level! He fully embrassed the “Paleo way” as a way intended by God: back to the roots 😉

Again, have a wonderful Christmas time with your loved ones and maybe give ThinkFood30 a shot to start 2013 with a clean sheet…
Merry Christmas and a happy new year!