Cholesterol Denialists do not Eat Eggwhite Omeletts

Reading the newspaper and following tweets, I found last weeks news extremely exciting and have come to believe that I was meant to write this looong, overdue blog post about chocolesterol. It began with me attending a lecture offering CME (continued medical education) points, listening to one of the signees of THE letter sent to the Cape Times earlier this month (September 14, 2012): Bottom line: according to the writer, every diabetic should be on a by now low cost statin (cholesterol lowering drugs) – regardless, while the aim of the therapy should be to decrease the ‘bad LDL cholesterol’ below a ridiculously minute number. Not a single word was lost on ‘lifestyle changes’ like nutrition, exercise, sleep or smoking cessation.
Three days later, the Cape Times headline was: “Noakes goes too far – doctors” with statements like: “Having survived ‘Aids denialism’, we do not need to be exposed to ‘cholesterol denialism’.”. Allow me to explain why nobody should ban cholesterol and ignore its quintessence. What’s good about it and when it can be bad for you? Who is at risk and what should you test for?
To many of you, statins might have been suggested by your physician already. But have the risks involved been explained to you? No possible alternatives that lower your cholesterol? Look out for a separate post relating to statins specifically. Cholesterol first.

Know your enemy

Lowering the amount of cholesterol in an otherwise healthy body is like trying to make a cheesecake taste good with low fat cream cheddar cheese.
Cholesterol is the precursor to all steroid hormones, which account for numerous physiological functions your body needs to maintain a normal, healthy state. Cholesterol keeps your cell membranes flexible. If ever you tried surfing or scuba diving – remember your struggle with the wetsuit? Nothing happens without stretch. Sufficient cholesterol makes your inner membranes feel like the newest cutting-edge-dolphin-skin-like-stay-warm-forever-nano-technology-wetsuit! Whereas pop-a-pill-swallow-a-fortune-lowered-cholesterol-levels make you feel like you want to get out of your twentyfive-year-old-salt-crusted-sun-bleached-cracked-30-40-30-millimeter-drysuit after a chilled 2.5 hour sunrise surf session at the secret arctic ice break. Good thing is, you probably won’t remember. Because cholesterol is crucial for your marbles running smoothly, maintaining normal memory function even at the old age of 35 requires some. 25% of cholesterol is not in your brain for nothing.
Talking about marbles – cholesterol will guarantee an in-built Underberg-like supply of bile acids necessary for normal, smooth and regular digestive function.

Of course you can spend a fortune on supplements, but chances are, they are just being flushed down the pipe because your body can’t absorb them without bile salts being present (forget about the gut-microbiota influence). Fat soluble vitamins E, D, K and A, which we can not live without, are essential! Proper nutrition and a lekker working digestive system supplies plenty of that. On top of it, the integrity of your gut lining depends on cholesterol. Vegans sometimes develop a leaky gut or other intestinal disorders because they are lacking vitamins E, D, K, and A.

Everybody knows vitamin D is made from sunlight?

Keep in mind that the happy-hormone serotonin receptor in your brain is dependent on cholesterol, and low cholesterol levels have been linked to aggressive and violent behaviour, depression and suicidal tendencies. Guess what the precursor of Vit D is? Sun exposure always makes me happy – because it can, BUT only with cholesterol.
Cholesterol is similar to a Prestik-like band aid used to repair wounds and irritations on the arteries. Recent studies show that vitamin D is a potent antioxidant, helping to detox the body and protect arteries too.
Other steroid hormones are found throughout the body and you decide for yourself if you would like to limit their building blocks or suppress their level to a big-pharma-suggested-and-truthfully-tested minimum:
Pregnenolone is also a precursor to all other steroid hormones.
Glucocorticoids are necessary for blood sugar regulation, being extremely important for your power houses, the mitochondria.
Mineralcorticoids are the key to balancing your minerals, maintaining a perfect and very sensitive homeostasis. This in turn adjust blood pressure quickly and counteracts a loss of minerals e.g. through sweating.
All your sex hormones are made from cholesterol. If you are male, testosterone (an androgen) is your driving force and regulates your libido and muscle mass, amongst other things. Ladies fight with estrogens and progesterone on a monthly basis.

Important steroid hormones with cholesterol as their precursor

But surely my doctor is right to warn me about cholesterol

Now that we have established the importance of cholesterol and that it can’t be entirely bad, there surely is a risk involved regarding high cholesterol. To be more precise: cholesterol is one of several risk factors for the development of CVD (cardio vascular diseases). Arteriosclerosis is an inflammatory disorder combined with oxidative stress. Risk factors for heart disease are the ones that contribute to inflammation as well as oxidative stress:

  • nutrient deficiencies
  • poor blood sugar control (extreme highs and lows)
  • smoking
  • high homocysteine levels
  • depletion of NO (nitric oxide)
  • psychological stress
  • high iron levels
  • microbial infection (sometimes under the radar!)
  • a diet high in trans fatty acids (slap-chip-fat)
  • excessive refined carbohydrates (i.e. millie, mazah and macaroons)
  • too much omega-6 fatty acids and too little omega-3s. Don’t you know the ratio?
  • little or no exercise

Any kind of inflammation or free-roaming radicals will inhibit NO synthesis, which is vital to protect against heart disease on several levels. Cholesterol never travels freely through your body. Being a fat, cholesterol is not soluble in water-based environments such as the blood and needs a carrier. Together with other fatty acids and proteins, Lipoproteins are formed. Standard lab tests only distinguish between HDL (high density lipoprotein) and LDL (low density lipoprotein). Good, since both are necessary. LDL is only harmful if cholesterol particles become oxidised. But you can not oxidise cholesterol since only polyunsaturated fats within the lipoprotein particles oxidise. This oxidised fraction of LDL particles triggers inflammation and the clogging of arteries.
High levels of cholesterol are caused by chronic infections, inflammation and stress, simultaneously  increasing the risk for heart disease. Hence you will seldomly find elevated cholesterol in patients with heart disease.
But do NOT assume that cholesterol causes arteriosclerosis – the underlying condition does! The ‘oxidative response to inflammation’ hypothesis is well-supported by current research. Everything we know about heart diseases fits this hypothesis and is widely accepted by the research community. Problem being, it has not reached our physicians, dietitians, the media and the general public yet.

Conflict of Interest

Without believing in conspiracy theories, I do however know how money dictates messages and opinions in our media. Articles about health are paid for by whoever is buying the ad space. Most of the opinion makers are incentivised and hampered. Have you ever wonder who buys the sweets on the counter of your physicians rooms? Workshops and additional education is happening in pompous venues with a never ending supply of fine finger foods to feed the pot bellies of the benefitiaries present. Studies are being funded in expectancy of creative interpretations of the results – statistically validated with a double-blind magnifying glass. Outcomes not supporting the desired result are simply excluded and never appear in the abstracts of studies (always read the full text if you want to judge!). Even universities depend on support from the industry to build new laboratories. Legal advisors of our jurisdiction usually are on the payroll of relevant companies. Be weary of treatment advice from an advisor who is likely to be at risk himself. I personally wouldn’t trust an overweight dietitian either.

Scientific opinion is in favour of reducing cholesterol in the diet as a key preventive measure of cardiovascular disease, says the dean of UCT’s Faculty of Health Sciences, Marian Jacobs. 

Do’s and dont’s for your hearts health

  • Tackle your stress. Manage it by learning to say no and employing a relaxation technique which resonates with you.
  • Get out and play for 30min every day.
  • Maintain your ideal body weight. Neither to heavy nor Biafra-style.
  • Don’t smoke and avoid other toxins in your environment.
  • Limit intake of high glycaemic index foods (sugar, starches, grains, pasta, cereals).
  • Eat meat, fat and offal from grass-fed organically reared animals.
  • Cook with butter, lard, coconut and palm oil. Use olive oil for salads and warm dishes.
  • Avoid processed foods. Be careful if they contain polyunsaturated vegetable oils (canola, safflower, soy) and trans fats.
  • Read the labels.
  • Free range organic eggs are particularly beneficial and full of nutrients. Especially the yolks which are best eaten raw.
  • Snack on raw dairy products. They are rich in probiotics, nutrients, enzymes and much desired fats. If you can’t tolerate pasteurised dairy, you might get away with raw milk or goats milk products instead.
  • Consume cultured foods regularly (yoghurt, kefir, sauerkraut, kombucha, pickels). Through fermentation they contain a wonderful mix of probiotic cultures to maintain a robust gut flora.
  • Add a capsule of salmon or cod liver oil to every plate. This will boost your levels of vitamins A, D and K. Butter is a good source too.
  • Increase consumption of omega-3 fatty acids and do limit the intake of omega-6s as they become pro-inflammatory.

We do talks and Q+A sessions for you, your friends, family members and loved ones that have been diagnosed with “high cholesterol” or fear that they will be. If you are wondering whether they should be concerned, what diet and lifestyle changes they should make, whether they should take the statin they are supposed to be taking, and what the natural alternatives to statins are, you should attend. We compiled a short list of things you should test for (more specific than a shot gun cholesterol test) your risk to suffer CVD:

Suggested tests to assess CHD (coronary heart disease) risk

Note: not all the tests should be performed. Only if a thorough assessment reveals a potential risk depending on age, health status and other factors (i.e. family history of CHD, smoking, exercise, etc.) a more detailed inquiry might be suggested. Speak to your physician about it.

Individualised nutritional plans paleo style

We write individual nutritional plans according to your individual metabolic status and health assessment. We are glad to have wonderful drugs such as anti retro virals, antibiotics, vaccinations and selected cases even statins. But they should always be our last resort for a number of reasons. If you still need convincing, you can always call and get a pep talk from us… start reading, listening and learning now!
Tim Noakes on carbohydrates * Noakes goes too far – doctors * Heart disease theory an error – Noakes * Is Tim Noakes the Malema of Medicine * Fat flies over Noakes diet
The comments are full of affirmative testimonials (if they havn’t been discontinued, which recently happened on Health24!) of people who tried a low carb, Atkins, Dunkan, Zone or paleo kind of approach to increase their well-being without suffering starvation. If you don’t trust the establishment, rather enroll in a personal scientific experiment with n=1 (n is the no. of participants in a clinical study). Follow the guidelines mentioned above for 30 days consequently and see for yourself. If you have done so already please comment and become part of a peaceful and fascinating health revolution.

Egg yolks? But they’re full of cholesterol!

Eggwhite omelette with transfatty french fries and half a cherry tomato

To finally bust the myth about eggs, yolks and cheesy egg-white omelets, I suggest you listen to mastermind Chris Masterjohn’s Cholesterol 1o1. Chris is very involved in gathering supporting research for the Weston A Price Foundation. He is one of the wittiest cholesterol skeptics in the blogosphere. In this podcast he explains why we should not be concerned about egg yolks and heart disease. No reading required!

Guten Appetit!

Find more information:
You are also welcome to attend one of the Cholesterol Q+A sessions we are currently hosting. Please check our FB page for details, drop us a mail or give us a shout to find out when and where. I am always happy to present to your group, class, company, department, band, tribe, club, union or whatever your cluster may be know as. Other topics include:

  • ThinkFood – Real Food by Choice and Weight-loss by Chance.
  • ThinkFoodAI – Autoimmune Diseases and Leaky Gut. Benefits of an AI Protocol

Weston A. Price Foundation
http://www.westonaprice.org
The International Network of Cholesterol Skeptics
http://www.thincs.org
The Cholesterol Myths
http://www.ravnskov.nu/cholesterol.htm
High Cholesterol And Heart Disease — Myth or Truth?
http://www.cholesterol-and-health.com/Does-Cholesterol-Cause-Heart-Disease-Myth.html

Häufige Nährstoffmängel bei Veganern und Vegetariern

Ernährst du dich vegetarisch und einige dieser Symptome sind dir bekannt?

Chronische Müdigkeit, Erschöpfung und/ oder Antriebslosigkeit, Angstzustände und Panikatacken, Zahnerkrankungen wie Parodontose und Zahnfleischbluten, Unfruchtbarkeit, Eingeschränktes Sehvermögen

Artgerechte Ernährung im Affenhaus

All diese Symptome sollten nicht einfach auf den Streß mit den Kindern oder den unvermögenden Chef geschoben werden. Diese Symptome sollten ernst genommen werden und ihr müßt mal in euch gehen, ob ihr genügend von den folgenden Nährstoffen mit eurer Nahrung zu euch nehmt. Besonders, wenn ihr tierische Produkte meidet müsst ihr darauf achten. Manche von diesen Nährstoffen mögen zwar auch in dieser oder einer ähnlichen Form in Pflanzen vorkommen, oft aber nur in viel zu geringen Mengen oder in einer Form, die schlecht von den meisten von uns im Darm resorbiert werden kann. Die Resorption unterscheidet sich auch enorm zwischen den Menschen. Manche Ovo-Lacto-Vegetarier bekommen genügend B-Vitamine von ein wenig Butter und ab und zu ein paar Eiern – andere Menschen leiden an einer Vitamin B12-Mangel Anämie obwohl sie regelmäßig Fleisch verzehren, aber aufgrund einer Getreideunverträglichkeit und der daraus resultierenden Resorptionsstörung im Darm, selbst die teuren Supplemente unverdaut am Ende ausscheiden.

Vitamin A – Retinol

Vitamin A ist unentbehrlich für unser Sehvermögen, ordentliches Wachstum, ein gut funktionierendes Immunsystem, regelmäßige Fortpflanzung und die Zelldifferenzierung in unseren Geweben. In unseren Zellmembranen funtioniert es als ein potentes Antioxidanz und schützt so vor vielen Umweltgiften. Man hat auch einen Schutz vor Asthma und Allergien durch Vitamin A nachgewiesen.1
Aus Pflanzen können wir leicht große Mengen an β-Carotin aufnehmen. Unser Körper muss es dann in die Wirkform Retinol umwandeln. Manche Menschen sind aber schlechte Umwandler und können unmöglich soviele Möhrchen essen, dass der Bedarf gedeckt würde. Vorsicht bitte auch beim Verzehr von sehr großen Mengen β-Carotin (durch Nahrungsergänzungsmittel)… das kann zu Krebs führen.²
Häufig wird vor Vitamin A Vergiftung gewarnt. Die Inuit verzehrten mit ihrem tradtitionell hohen Fischkonsum große Mengen an Vitamin A (ca. 30 000IU). Ungefähr das 10-fache des DGE Referenzwertes für Erwachsene. Vergiftungen sind aber nur ein Problem, wenn Vitamin A isoliert (ohne andere fettlösliche Vitamine) oder in pharmazeutisch veränderter Form  und in großen Mengen eingenommen wird. Bevor du versuchst deine Akne mit Retinol-Derivaten zu behandeln, solltest du lieber bestimmte Nahrungsmittel meiden, die ursächlich für die Entstehung der Akne verantwortlich sind. Ein guter Anfang ist ThinkFood30.
Die besten Quellen für Vitamin A sind Fetter Seefisch, Leber, Butter, Eigelb, Fleisch und für Vegetarier Rotes Palmöl. Hier sorgt das gute Fett für den besseren Transport und eine schnellere Umwandlung von β-Carotin zu Retinol.

Vitamin D – Cholecalciferol

Ist uns am besten bekannt von der Rachitis Prophylaxe bei Säuglingen. Hier hilft Vitamin D ausreichende Mengen von Calcium aus der Nahrung aufzunehmen und im Knochen zu verbauen. Erwachsenen hilft es der Osteoporose vorzubeugen. Aktuell wird an allen Ecken geforscht, welche Rolle Vitamin D bei Autoimmunerkrankungen wie Diabetes Typ I, Rheuma, Lupus, Multiple Sklerose, etc. spielt. Außerdem erforscht man seine Rolle beim Schutz vor Krebs, Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Fettleibigkeit, Arthritis, u.a..³

In Deutschland reicht die Stärke der Sonnenbestrahlung nur ca. 6 Monate
im Jahr aus, um eine ausreichende Vitamin D-Bildung zu gewährleisten.

Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass wir nur annährend genug Sonne in den gefühlten 6 Wochen ausreichenden Sonennscheins für eine ausreichende Vitamin D Synthese bekommen. Und wer hält sich schon überwiegend im Freien auf? Viele Menschen benutzen Sonnenschutz im Überfluss. Hier solltest du einfach eine gesunde Mischung haben. Eine schöne, gesunde Hautfarbe, ohne in der Sonne zu schmoren oder gar zu verbrennen. Wichtig ist, schon im Frühjahr viel nackte Haut zu zeigen und den Körper daran zu gewöhnen. Man findet eine Zunahme von Autoimmunerkrankungen, je weiter man sich vom Äquator entfernt. Die größten Mengen findet man auch von Vitamin D wieder in fettem Seefisch (besonders in der Leber) und dem Blut von anderen Tieren. In geringen Mengen auch in Butter oder Schmalz, immer vorrausgesetzt, auch die Tiere haben die Sonne gesehen.
Menschen und Tiere produzieren Vitamin D₃, in Pflanzen findet man eine andere Form: das Vitamin D₂, besonders in Pilzen, vorrausgesetzt sie waren ultravioletter Strahlung ausgesetzt. Über den Vergleich der Wirkstärke und der Sicherheit beim Verzehr beider Formen streitet man zwar noch, allerdings scheint unumstritten, dass man etwa die 5-10fache Menge zu sich nehmen muss, verlässt man sich auf rein pflanzliche Quellen.³ Empfehlungen zur ergänzenden Versorgung von Vitamin D liegen derzeit bei bis zu 5 000IU pro Tag. Lebst du nördlich des 35. Breitengrades solltest du zumindest auf ca. 1-2 000IU täglich kommen. Plagt dich eine der zuvor genannten Erkrankungen, würde ich mich nicht nur auf unseren Sommer verlassen. Gute Quellen sind Lachsöl Kapseln, Lebertran (schmeckt scheußlich) oder Krillöl Kapseln. Du solltest auf gute Qualität achten und eine garantiert niedrige Schadstoffbelastung. Nur mit Freitags Fisch wirst du nicht wirklich auskommen.

Vitamin K₂ – Menachinon

Man könnte es den x-factor nennen, weil die Existenz lange bekannt war und auch die physiologische Bedeutung. Allerdings wurde die exakte chemische Struktur von Menadion (Vitamin K) erst 60 Jahre später damit in Zusammenhang gebracht. Ohne VK funktioniert gar nichts mit den fettlöslichen Vitaminen. Vitamin A und D steuern welche Eiweiße vom Körper gebaut werden, Vitamin K aktiviert sie indem es die Kalziumbindung vermittelt. Vitamin K spielt nicht nur bei der Blutgerinnung eine Schlüsselrolle, sondern auch bei der Kalziumverteilung in Knochen und Zähnen, dem Schutz von Blutgefäßen und der Bildung von Nierensteinen, bzw. deren Verhinderung. Im Hirn findet man eine der höchsten Konzentration von Vitamin K im Körper. Einem Mangel dort gibt man eine  Teilschuld an der Entstehung von Chronischer Fatigue, Lernschwierigkeiten und Alzheimer.⁴ Vitamin K kommt in der Natur in 2 Formen vor: VK₁ und VK₂. Vitamin K₁ (Phytochinon) hauptsächlich für die Blutgerinnung wichtig, findet man vorwiegend in grünen Pflanzen. Vitamin K₂ (Menachinon) erfüllt andere Funktionen im Körper. Nur diese Form wird für die den Schutz vor Herz- und Gefäßkrankheiten verantwortlich gemacht.⁵
Quellen für Vitamin K₂ sind neben tierischen auch fermentierte Lebensmittel. Nattō, ein traditionelles japanisches Lebensmittel aus Sojabohnen fermentiert mit Bacillus subtilis ssp. natto hat den höchsten bekannten Gehalt. Es steht aber leider auf nur wenigen Einkaufszetteln von Vegetariern. Nicht ganz klar ist auch, ob die spezielle Unterform von K₂ aus Nattō, das Menachinon MK-7, auch dieselbe Wirkstärke hat wie das tierische MK-4.

Vitamin B12 – Cobalamin

Cobalamin ist ein für uns essentielles Vitamin. Wir benötigen es für die Bildung unsres Erbgutes (DNS Synthese), den Abbau von Aminosäuren (Eiweißbausteine), die Energieversorgung in unseren Mitochondrien (ATP Bildung), die Bildung von roten Blutkörperchen (Sauerstofftransport zu den Geweben) und die Isolierung unserer schnell leitenden Nervenfasern (Myelinscheiden).
Der Mangel tritt in 4 Stufen auf:
Stufe 1. Sinkende Blutwerte von Cobalamin.
Stufe 2. Sinkende Cobalamin Konzentration in den Zellen.
Stufe 3. Steigende Homocystein-Werte im Blut
Stufe 4. Perniziöse Anämie mit der Gefahr von irreparablen Nervenschädigungen
Es ist allgemein anerkann, dass aktives und im menschlichen Körper wirksames Cobalamin ausschließlich in tierischen Nahrungsmitteln vorkommt. Zwar gibt es einige Theorien, dass im Dünndarm vorkommende Bakterien aktives Cobalamin synthetisieren könnten, diese Quelle stellt aber keine verlässliche und ausreichende Versorgung sicher. Sie stehen außerdem in direkter Konkurrenz mit anderen Bakterien, die eine inaktive Form ins Rennen schicken, die der aktiven die Plätze im Transport durch die Darmwand streitig macht.₆
Meiner Meinung nach sollte man den Streit um dieses Them ruhig den Fachleuten überlassen. Mitunter wird die Diskussion hier sehr Leidenschaftlich und wenig sachlich geführt.

Beruhigend ist, dass selbst die IVU (International Vegetarian Union) Vitamin B12 Supplementierung empfiehlt, wenn keine tierischen Lebensmittel konsumiert werden. 

Der gesunde Menschenverstand sollte hier mal wieder ausreichen. Bevor du also zum Psychosomatiker verwiesen wirst wenn du unter Symptomen wie: Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Gedächtinisschwäche, Depression, Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Nahrunsmittelunverträglichkeiten, Allergien, Parästhesien, Empfindungsstörungen beim Tastsinn, Muskelschwäche und Appetitlosigkeit leidest, solltest du mal ausprobieren, ob einige artgerecht gehaltene Tiere oder Tierprodukte auf deinem Speiseplan schon einen Unterschied machen können. In unserer Praxis sehen wir oft auch einen Mangel bei “Allesfressern”, weil eine Resoptionsstörung z.B. durch Getreide hervorgerufen, vorliegt. Hier ist das ThinkFood30 Programm ein erster Schritt die Situation in den Griff zu bekommen. Bei ausgeprägten Symptomen ist eine sublingulae Gabe von Methylcobalamin sicherlich ratsam. Auch Schwangere und Stillende Mütter sollten unbedingt darüber nachdenken, denn ein Mangel kann, trotz fehlender Symptome bei der Mutter, beim Kind vorliegen.

Das häufig in Multivitaminpräparaten zu findende Cyanocobalamin ist gänzlich ungeeignet bei einem Vitamin B12 Mangel. 

Cobalamin selber ist zur Entgiftung von Cyanid im Urin nötig und macht eine Bindung an ebendieses Anion gar nicht sinnvoll. Darüber hinaus ist eine ausreichende Bioverfügbarkeit bei den meisten Menschen nicht gewährleistet. Die alternative Entgiftung von Cyanid über die Leber benötigt große Mengen der Aminosäure Cystein, wie sie in tierischen Eiweißen vorkommt. Nimmt man nur geringe Mengen davon zu sich, helfen einem selbst große Mengen Cyanocobalamin wenig. Gerade Menschen mit Schwermetallvergiftungen (z.B. Quecksilber) sollten darauf achten mit Methylcobalamin zu substituieren, da auch ihr Stoffwechsel mit einem Mangel an Cystein haushalten muss. Eine neuere Studie hat gezeigt, dass 43% der Lacto-Ovo-Vegetarier und 64% der teilnehmenden Veganer an einem Vitamin B12 Mangel litten. Da die Mangelerscheinungen sich oft erst nach vielen Jahren zeigen, kann man sogar davon ausgehen, dass früher oder später fast 100% betroffen sind.₇

Vitamin B₆ – Pyridoxal

Es gibt wohl kaum eine Körperfunktion bei der Vitamin B₆ (Pyridoxalphosphat) nicht mitwirkt. Es ist zum Beispiel nötig für die Produktion von Histamin (einem Entzündungsbotenstoff, wichtig für die Aufmerksamkeit im Hirn). Auch die Dopaminproduktion hängt ab von Vitamin B₆. Dopamin wiederum ist die Vorstufe von Adrenalin, Noradrenalin und Melanin (das Einschlafhormon). Wollen wir Denken, Probleme lösen oder Wissen speichern, brauchen wir VB₆. Wenn wir Extra-Energie als Glycogen in den Muskeln speichern wollen, brauchen wir Vitamin B₆. Beim Umbau/ Verlängerung der essentiellen Fettsäuren zu Arachidonsäure (AA) und Docosahexaensäure (DHA) geht es nicht ohne Vitamin B₆. Soll Cystein gebaut werden, eine wichtige Vorstufe von Glutathion (unserem Chef Antioxidanz) spielt Vitamin B₆ die Hauptrolle. Auch Glycin (wichtig für die Entgiftung in der Leber) wird nicht ohne gebaut. Weitere Vorgänge sind die Hämsynthese, Carnithinsynthese und Fettverbrennung… Der Bedarf steigt proportional an wenn der Körper unter Stress steht und bei Gebrauch von oralen Kontrazeptiva.₈
Vorkommen tut Vitamin B₆ in pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln. In tierischen ist aber sowohl die Bioverfügbarkeit größer als auch die Menge. Pflanzliches Vitamin B₆ benötigt außerdem eine ausreichende Menge an Vitamin B₂ um es in die aktive Form (Pyrodoxal-5-Phosphat) zu überführen. Vitamin B₂ ist auch nicht so üppig in Pflanzen vorhanden und außerdem nicht wirksam, weil es glykosidisch (an Zucker) gebunden ist. Langes Kochen beeinträchtigt die Wirkung von Vitamin B₆ um bis zu 40%. Kurz gegartes oder Rohkost ist hier empfehlenswert (z.B. Seared Tuna mit Rohkostsalat).₉

Zink

Ist ein bedeutender enzymatischer Kofaktor und bei fast allen Hormonrezeptoren im menschlichen Zellkern eingebaut. Auch ist es Baustein in Hormonen selber (z.B. Insulin). Als Antioxidans in Zellmembranen und als Baustein des antioxidativen Enzyms Superoxid-Dismutase ist es wirksam und verdrängt Atome wie Eisen oder Quecksilber wo sie nicht hingehören. Seine Funktion erstrecken sich auf: Zell- und Gewebewachstum, Zellteilung, Knochenwachstum, Hautfunktion, Immunität, Verdauung, Glukosetolleranz, Aufrechterhaltung des Grundstoffwechsels und Geschmackssinn.₁₀
Den mit Abstand größten Gehalt an Zink haben Austern, gefolgt von Rindfleisch, gefolgt von anderen Fleischsorten, gefolgt von Milch. Den geringsten Anteil haben pflanzliche Lebensmittel.₈

Essentielle ungesättigte Fettsäuren

Einerseits sind sie super wichtig für eine Vielzahl von Hormonen und hormonähnlichen Substanzen. Andererseits macht ihr ungesättigter Charakter sie auch sehr oxidationsanfällig. Besonders wichtig sind die langkettigen Formen Arachidonsäure (AA), Docosahexaensäure (DHA) und EPA (Eicosapentaensäure). Da eine Verlängerung von kürzeren Vorstufen aus Pflanzen schnell an die Grenzen unserers Stoffwechsels stößt, macht ein wenigstens geringer Verzehr von tierischem Fett (am besten Fisch oder Fischöl) viel Sinn.

Obligatorisch essentielle Aminosäuren

Es gibt eine Gruppe von Aminosäuren, die zwar nicht essentiell sind, weil sie streng genommen vom Körper selber gebildet werden können. Die Aminosäuren Carnitin, Taurin, Creatin und Carnosin helfen dennoch das viele Stoffwechselvorgänge reibungsloser ablaufen und sie kommen nur in tierischen Lebensmitteln vor.
Carnitin hilft z.B. beim Transport von Fettsäuren in die Kraftwerke unserer Zellen, die Mitochondrien und ist nötig zur Regernation von Pantothensäure, einem wichtigen B Vitamin. Eine gemischte Vollkost liefert 2-10x mehr Carnitin als der Körper selber herstellen kann. Für die Herstellung benötigt der Körper Vitamin C, B12 und B6. Eine vegetarische Diät mangelt oft an B Vitaminen, sodass auch die Versorgung mit Carnitin ins Wanken gerät.¹¹
Taurin (normalerweise mit der Galle in den Darm gegeben) ist nötig um die elektrische Sensibilität der Netzhaut zu gewährleisten, verhindert Herzrhythmusstörungen und ist besonders wichtig bem Wachstum und der Reife unserers Gehirns. Besonders bei Kindern sollte man darauf achten, dass es nicht zu einem Mangel kommt.¹¹
Kreatin ist besonders für Sportler wichtig, da es die Energieversorgung der Muskulatur gewährleisted. Zwar ist die Versorgung mit Kreatin aus tierischem Eiweiß nicht unbedingt nötig, hilft aber gewaltig einen gesteigerten Bedarf zu decken.¹¹
Carnosin ist ein Antagonist bei der sogenannten Glykosylierung. Diese unkontrollierte Zuckerverknüpfung von Eiweißen und Enzymen besonders mit Glukose, Fruktose und Galaktose führt auf Dauer zu einer bedrohlichen Ansammlung der resultierenden Endprodukte (AGE = Advanced Glycation End products). Das wohl bekannteste wird zur Bestimmung des Langzeit Zuckers bei Diabetikern ermittelt: der HbA1c Wert. Dieser endogenen Glykosylierung werden Beteiligung an unterschiedlichen Alterserkrankungen zugeschrieben, wie beispielsweise Diabetes mellitus Typ II oder Herz-Kreislauferkrankungen, Alzheimer und anderen.¹², ¹³ Diese AGEs spielen auch beim Altern und Einsetzen von Demenz eine Rolle und man hat höhere Werte bei Vegetariern gefunden.¹⁴

Tierschutz oder Selbsterhaltung?

Unterm Strich macht also rein ernährungsphysiologisch eine gesunde Mischkost am meisten Sinn. Eine Kostform, die sich auf die Supplementierung mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln verlassen muss ist sicherlich nicht artgerecht für uns Menschen. Die unwürdigen Bedingungen unter denen Tiere heute gebrüted, gemästed und geschlachted werden machen natürlich auch überhaupt keinen Sinn. Die Tiere, die unter diesen Bedingungen auf unserem Teller landen machen uns auch körperlich krank: Völlig ungesunde Fettverteilung, Nährstoffmangel und Antibiotikarückstände belasten unseren Stoffwechsel erbliche. Letztendlich bestimmen wir aber durch unsere Nachfrage selber was uns aufgetischt wird. Also lieber weniger und dafür in bestmöglicher Qualität. Wer diskutieren möchte ob wir Tiere aufessen oder Tiere streicheln sollen kann das gerne hier tun.

Quellen

1. Mizuno Y, Furusho T, Yoshida A, Nakamura H, Matsuura T, Eto Y. Serum vitamin A concentrations in asthmatic children in Japan. Pediatr Int. 2006;48(3):261- 4.
2. Russell RM. The Enigma of β-Carotene in Carcinogenesis: What Can Be Learned from Animal Studies. J Nutr. 2004;134:262S-268S.
3. Masterjohn C. From Seafood to Sunshine: A New Understanding of Vitamin D Safety. Wise Traditions. 2006;7(3):14-33.
4. Masterjohn C. On the Trail of the Elusive X-Factor: A Sixty-Two-Year-Old Mystery Finally Solved. Wise Traditions. 2007;8(1):14-32
5. Spronk HMH, Soute BAM, Schurgers LJ, Thijssen HHW, De Mey JGR,
Vermeer C. Tissue-Specific Utilization of Menaquinone-4 Results in
the Prevention of Arterial Calcification in Warfarin-Treated
Rats. J Vasc Res. 2003; 40: 531-537.
6. Albert MJ, Mathan VI, Baker SJ. Vitamin B12 synthesis by human small intestinal bacteria. Nature. 1980;283(5749):781-2.
7. Herrmann W, Obeid R, Schorr H, Geisel J. The usefulness of holotranscobalamin in predicting vitamin B12 status in different clinical settings. Curr Drug Metab. 2005;6(1):47-53.
8. Gropper SS, Smith JL, Groff JL. Advanced Nutrition and Human Metabolism: Fourth Edition. Boston, MA: Wadsworth (2004).
9. Holcomb G, Cutrufelli R, Lemar L. USDA Cooking Yield Database, Release 1 (2003).
10. Sandström B. Bioavailability of zinc. Eur J Clin Nutr. 1997;51(Suppl 1):S17-9.
11. Bender DA. Nutritional Biochemistry of the Vitamins: Second Edition. Cambridge: Cambridge University Press (2003).
12. Uribarri J, et al.: Circulating
glycotoxins and dietary advanced glycation endproducts: two links to
inflammatory response, oxidative stress, and aging.
J Gerontol A Biol Sci Med Sci. 2007 Apr;62(4):427-33. PMID 17452738
13. Depressionen – Krankheit oder Symptom, KD Runow
14.
Sebeková K, Krajcoviová-Kudlácková M, Schinzel R, Faist V, Klavanová J,
Heidland A. Plasma levels of advanced glycation end products in healthy,
long-term vegetarians and subjects on a western mixed diet. Eur J Nutr. 2001;40(6):275-81.